Teneriffa

Insel-Wandern der Senioren im Mai 2019

Stützpunkt für unsere Unternehmungen war das Hotel Don Manolito in Puerto de la Cruz

Glückliche Gesichter im Schein der Abendsonne

Als Eingehtour war am 1. Tag eine schöne Wanderung auf dem Camino de la Costa angesagt. Am Ende ging es steil bergauf zum Cafe Vista Paraiso zur wohlverdienten Einkehr.

Am nächsten Tag wanderten wir im Gebiet von La Caldera. Das liegt oberhalb von Puerto de la Cruz bei Aguamansa.

Der Höhepunkt war natürlich die Besteigung von Spaniens höchstem Berg, dem Teide 3718 mtr. hoch. Die Seilbahn unterstützte uns, aber es waren immerhin noch 160 Höhenmeter in dünner Luft zu bewältigen. Anfangs waren noch fremde Gipfelaspiranten oben, dann waren wir für eine halbe Stunde alleine auf dem Gipfel. Ein wahnsinns Gefühl bei bestem Wetter dort oben zu sein!!

Eine weitere Tour war im Anaga-Gebirge geplant. Also fuhren wir mit unserem “Privat-Taxi” nach Taborno. Der Roque de Taborno wird auch das Matterhorn Teneriffas genannt. Das war natürlich für die Alpin-Senioren ein Muß, diesen Berg zu besuchen. Die Umrundung hat leider wegen Nebels nicht funktioniert, so blieb es lediglich beim Besuch.

Schluchten gibt es auf Teneriffa mehr als genug. Deshalb wanderten wir durch den Barranco de Ruiz. Es ging 315 Hm durch die steile aber wunderschöne Schlucht hoch zum kleinen Ort La Vera. Rucksack-Vesperpause. Dann rüber zu einem anderen Barranco, der uns runter nach San Juan de La Rambla führte.

Für den Ausflug ins Teno-Gebirge hatten wir eine Profi-Wanderführerin organisiert. Das war auch gut so. Sie führte uns auf Wegen und schmalen Pfaden, die in keinem Wanderführer kommen und wir nie gefunden hätten. Ursprünglich wollten wir die berühmte Masca-Schlucht durchwandern. Diese ist jedoch schon längere Zeit wegen Felssturz usw. gesperrt. Deshalb hat uns unser Privat-Taxi zu einem Parkplatz mitten in die Pampa gefahren.

Von dort machten wir eine wunderschöne Wanderung durch Pinien- und Lorbeerwälder. Dann hoch, Kammüberschreitung, Ausblick auf La Gomera und La Palma bei allerbestem Wetter. Auf dem Höhenwanderweg weiter zum Rastplatz (Rucksackvesper) und runter zum Ort Masca wo unser Taxi wartete. Die nächste Station war der Hafen von Acantilado de los Gigantes, berühmt durch 500 Meter hohe senkrechte Felswände und Delfin-Beobachtungen. Diese durften wir dann auch sehen. Auch eine Meeresschildkröte war zum Greifen nah.

Der Loro Park wurde mehrfach als weltbester Tierpark ausgezeichnet. Wir konnten von unserem Hotel in Puerto de la Cruz zu Fuß in 20 min. rüberlaufen. Die Delfin- Orca- und Seelöwen-Schau beeindruckte uns enorm. Auch die anderen Viecher wie Papageien, Affen, Löwen, Pinguine usw. begeisterten uns.

Für den letzten Wandertag suchten wir uns einen Küstenstreifen im Osten Teneriffas aus. Wir wanderten von Puertito de Güimar durch das Naturschutzgebiet Malpais de Güimar. Über Lavaschotter und Sand führte uns der Rundweg an Kandelaber-Kakteen, Wolfsmilchgewächse Miniatur-Salinen und kleinen Felstoren vorbei wieder zurück zum Hafen.

Wir hatten mal wieder sehr viel Spaß auf der Insel.

Auch Erich trug mit seinen spontanen Ideen dazu bei.

Vielen Dank an Udo, der die Hauptorganisation übernommen hatte.

Es war ein sehr sehr schöner Inselaufenthalt.

Dabei waren Udo, Werner, Helga, Walle, Vroni, Manfred, Maren, Erich, Jutta, Anne und Joachim